InduS - Aufgaben

Aufgaben

Aus der Zielsetzung ergeben sich drei Säulen, die im Projekt InduS verankert sind:

Forschung und Evaluation

Bildung

Netzwerke und Synergien

 

Forschung und Evaluation

Um immer der Zielgruppe entsprechend handeln zu können, werden regelmäßig Forschungs- und Bedarfserhebungen durchgeführt. Die Partizipation von Menschen mit Behinderung gerade in diesem Teil des Projekts ist enorm wichtig. Die Wünsche und Bedürfnisse zu kennen, ermöglicht uns, das Angebot dementsprechend anzupassen und konstant zu verbessern. Dadurch, dass die Befragungen nach den einzelnen Regionen, EL-Nord, EL-Mitte und EL-Süd, durchgeführt werden, kann auch zielgerichtet gehandelt werden. Neben Befragungen von Menschen mit Handicap, gibt es auch Befragungen der emsländischen Sportvereine, die durch den Kreissportbund Emsland durchgeführt werden. Aus den Ergebnissen der Befragungen werden die einzelnen Handlungs- und Aufgabenfelder abgeleitet.

 

Bildung

Inklusion braucht Professionalität – deswegen ist es uns wichtig mit qualifizierten Fachübungsleitern, Trainern und Betreuern zusammenzuarbeiten. Aus diesem Grund werden regelmäßig und ortsnah Aus- und Weiterbildungen angeboten, die gemeinsam mit Sportverbänden auf Landes- und Bundesebene konzipiert wurden. Dabei wird darauf geachtet, dass sowohl die Wünsche und Bedürfnisse der Übungsleiter, Interessierten und Vereine berücksichtigt werden, als auch regionale Aspekte. Die Bandbreite reicht von Lizenzerwerb und –verlängerung, über bestimmte Themenfelder im Bereich Umgang mit Menschen mit Behinderung, bis hin zu Schulungen in der Umsetzung von verschiedenen Sportarten.

 

Netzwerke und Synergien

Damit ein solches Projekt gelingen kann, sind Kontakte in jegliche Richtungen unerlässlich. Egal ob örtliche Vereine und Verbände, landes- und bundesweite Organisationen, Förderer, Schulen oder Eltern – durch all diese und weitere Interessenvertreter wächst die Nachhaltigkeit des Projektes. Gerade auch schon bestehende Verbindungen der Projektpartner, dem Christophorus-Werk, dem St. Vitus-Werk, dem St. Lukas-Heim und dem Projektträger Kreissportbund Emsland, waren und sind große Stützen für das Projekt InduS. Die Kontaktpflege hat einen hohen Stellenwert, da es im gesamten Projekt um das Wohl des Menschen geht und dies auch nachhaltig verfolgt werden soll.

fussball.png