InduS - Aktuelles

Nähe und Distanz im inklusiven Sport

 

InduS Fortbildung hervorragend besucht

 

Über die besondere Verantwortung und die Aufgaben als Übungsleiter im Sport ließen sich 20 Teilnehmer bei der Fortbildung „Schutz vor sexualisierter Gewalt im inklusiven Sport“ schulen. Die im St. Lukas-Heim Papenburg durchgeführte Veranstaltung wurde vom Inklusionsprojekt InduS des Kreissportbund Emsland organisiert. Der Kinderschutzbund Emsland-Mitte und die Beratungsstelle LOGO Lingen hatten gemeinsam mit der Sportjugend Niedersachsen und dem Landessportbund Niedersachsen ein neues Konzept für dieses Themenfeld entwickelt.

Als fachkundige Referentin führte Ulrike Müller von der LOGO Beratungsstelle durch den Abend und sensibilisierte die Teilnehmer für die Verhaltensrichtlinien zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Sport. Weitere Themenbereiche wie das Kennenlernen des besonderen Ausmaßes sexualisierter Gewalt an Menschen mit und ohne Behinderungen, den sicheren Umgang mit Grenzen und Nähe und das Aufzeigen von Risiken im Sport wurden besprochen.    

 

In der Abschlussrunde äußerten sich alle Teilnehmer sehr zufrieden mit der Fortbildung. Auch InduS Projektleiter Hermann Plagge zog ein positives Fazit und sprach allen Beteiligten seinen Dank für die gelungene Veranstaltung aus. Er informierte, dass im März/April 2019 eine weitere Fortbildung  in Meppen dazu geplant ist.

Tauchen01.png